Sie sind hier: Waldhilsbach / Service / Bürgerbüro / Pressemitteilungen (Waldhilsbach) / Sphäre von Lotte Günther

Neue Sonderausstellung „Sphäre“ von Lotte Günther im Museum

Porträtaufnahme von Lotte Günther mit Installation im Vordergrund
Lotte Günther am Open Day 11.2.2024 im BigCi, Bilpin, Australien (Foto: David Clare)

Lotte Günther zeigt unter dem Titel „Sphäre“ in einer neuen Sonderausstellung im Museum im Alten Rathaus aktuelle Arbeiten. Alle in und um Neckargemünd sind herzliche zur Vernissage am 22. Juni 2024 um 15 Uhr ins Museum im Alten Rathaus eingeladen. Eine Installation ist schon jetzt im Foyer der Villa Menzer zu sehen.

Die Ausstellung

Das Spektrum reicht von großformatigen Malereien über textile Installationen bis hin zu Plastiken aus Keramik und geknoteten Satinbändern. Das Spiel mit den Dimensionen ist der Künstlerin dabei wichtig. Während sich die Besucher bei den großformatigen Bildern ganz in der Atmosphäre der Werke versenken können, wirken manche Objekte im Vergleich winzig. In ihren feinen Details mit Perlen und Kristallen bestickt, erscheinen sie uns wie ein kostbarer kleiner Schatz, den wir gerade aus dem Meer geborgen haben. Die unterschiedlichen Gattungen sind im Werk von Lotte Günther selten eindeutig getrennt. In den großformatigen Bildern nutzt sie auch textile Mittel. So sind Linien aus Wolle getuftet und erhaben und flauschig im Relief. Oder Stoff ist aufcollagiert und die Grenzen zwischen gemalten Flächen und Textilem verschwimmen. In den Installationen bringt die Künstlerin Malerei in den Raum - die Besucher können immer neue Blickwinkel finden.

Gemeinsam ist diesen Arbeiten eine intensive, leuchtende Farbigkeit und das Prinzip der Wiederholung. Die Künstlerin tut immer wieder das Gleiche. Langsam erwachsen aus ähnlichen Gesten ganz eigene Strukturen. Wie in der Zellteilung addieren sich tausende einfache Knoten zu einer korallenartigen Gestalt auf. Oder kleine Farbsplitter fügen sich langsam zu einem ganzen Universum.

Die Werke von Lotte Günther sind so zugleich ruhig und bewegt, meditativ und kraftvoll, konzentriert und voller Lebensfreude.

Lotte Günther ist in Heidelberg geboren und in Neckargemünd aufgewachsen. Sie arbeitet im rheinhessischen Wolfsheim und Berlin. Im Wechsel zwischen dem Leben auf dem Land und dem in der pulsierenden (Kunst-) Hauptstadt hat sie ihre idealen Arbeitsbedingungen gefunden.

Lotte Günther studierte bildende Kunst an der Kunsthochschule Mainz (Prof. Winfried Virnich), an der ÉSBA Toulouse (Prof. Katharina Schmidt) und der UdK Berlin (Prof. Pia Fries). Seit ihrem Abschluss 2011 realisierte sie zahlreiche Einzelausstellungen in Deutschland und Frankreich und erhielt mehrere Stipendien und Preise. Januar und Februar 2024 verbrachte sie als Artist in Residency im BigCi in den Blue Mountains in Australien. Ergebnisse dieses Arbeitsaufenthalts wird sie in Neckargemünd zeigen. Die eindrucksvolle Natur hat Eingang in ihre Werke gefunden und trägt auch das erste fotografische Projekt der Künstlerin.

Die Ausstellung in Neckargemünd wird von einer einzigartigen Kunst Aktion begleitet. Inspiriert von der großen textilen Installation die sie für ihre Ausstellung in Australien realisierte, soll auch in Neckargemünd eine solche Farbwolke entstehen. Im Menzerpark verspannen sich unzählige Bänder, Wolle und leuchtend bunten Organzastreifen zu einem Netz ganz eigener Art. Das Besondere: die Künstlerin lädt jeden ein mitzuweben! So entsteht ein ganz besonderer Ort mit einem luftigen Baldachin aus Farben, der im Sommer einlädt, darunter zu picknicken, vorzulesen, zu träumen oder zu meditieren. Neckargemünd vernetzt sich.

Termine

Mitmach-Aktion im Menzerpark am 21. Juli 2024, ab 15 Uhr
Finissage am 18. August 2024, ab 11 Uhr im Museum im Alten Rathaus, Hauptstraße 25

Öffnungszeiten

samstags 10–16 Uhr 
sonntags 11–17 Uhr

Ort

Museum im Alten Rathaus, Hauptstraße 25
sowie Foyer der Villa Menzer

(Erstellt am 10. Juni 2024)