Auszeichnung für barrierefreie Einrichtungen in Neckargemünd

Bildquelle: Anna Haasemann-Dunka

Barrieren betreffen nicht nur Menschen im Rollstuhl. Auch Ältere mit Rollator, Eltern mit Kinderwagen, Menschen mit Sehschwächen oder sprachlichen Schwierigkeiten und viele weitere sind von Hürden betroffen und können nur eingeschränkt am öffentlichen Leben teilnehmen.
In ihrem Stadtleitbild hat sich die Stadt Neckargemünd insbesondere die Förderung der Barrierefreiheit auf die Fahne geschrieben. Ein Arbeitskreis von interessierten Bürgern, unterstützt durch Petra Holzer vom Stadtmarketing der Stadt, fand sich zusammen, um über verstärkte Öffentlichkeitsarbeit für mehr Barrierefreiheit zu werben. Dies mit gutem Erfolg, denn im Januar 2019 werden erstmals öffentliche Einrichtungen, Geschäfte, Praxen etc. in Neckargemünd, die sich um den Zugang für Menschen mit Handicap bemühen, vom Arbeitskreis Barrierefreiheit ausgezeichnet. Die ersten Auszeichnungen gehen am 30. Januar an das Café m&e, die Tourist-Information und die Musikschule/Volkshochschule im Prinz Carl. Im Februar folgen unter anderem Florale Art und Design und das Café Floral sowie Pereo Schuhmoden.
„Diese Praxis, vorbildliche Betriebe auszuzeichnen, ist Teil eines vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg geförderten Projektes, womit die Neckargemünder Öffentlichkeit für die Bedeutung der Barrierefreiheit für die Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben sensibilisiert werden soll“, erläutert Bürgermeister Frank Volk. Die Mitglieder des Arbeitskreises wollen barrierefreie bzw. barrierearme Einrichtungen in der Stadt mit einer Urkunde und dem „hindernisfrei“-Logo als Türaufkleber besonders würdigen und auszeichnen und damit auch weitere Hausbesitzer und Geschäftsinhaber dazu animieren, sich dieses wichtigen Themas anzunehmen.
Im ersten Schritt der Maßnahme wurde 2017 in Form einer Projektarbeit zweier Klassen der Stephen-Hawking-Schule untersucht, inwieweit Barrierefreiheit insbesondere für Rollstuhlfahrer in der Altstadt Neckargemünds gegeben ist. Geschäfte, Praxen, Restaurants und weitere, die bisher noch nicht von den Schülern besucht wurden, sind eingeladen, sich beim Arbeitskreis zu melden und sich für eine Auszeichnung zu bewerben(Kontakt: 06223 804-222, E-Mail schreiben).Im nächsten Schritt wird eine Broschüre entstehen, in der alle barrierefreien bzw. barrierearmen Einrichtungen in Neckargemünd verzeichnet sind, um Gästen und Einwohnern eine Orientierungshilfe zu geben.
„Der Arbeitskreis Barrierefreiheit hat sich große Ziele vorgenommen und diese in kurzer Zeit umgesetzt“, äußert sich Bürgermeister Frank Volk stolz, „eine Besonderheit des Arbeitskreises ist, dass bereits in der Projektphase der Inklusionsgedanke im Vordergrund steht. Menschen mit und ohne Behinderungen, aus unterschiedlichen Gesellschafts- und Altersgruppen arbeiten gemeinsam für ein barrierefreies Neckargemünd.“
Im Arbeitskreis Barrierefreiheit arbeiten seit 2017 Vertreter der Erich-Kästner-Schule, des SBBZ Luise von Baden, der Stephen-Hawking-Schule und des Berufsbildungswerkes der SRH, des Ortsverbandes des VdK, des Kreisseniorenrates, der Tourist-Information und selbst von Handicap betroffene Bürger. Die Sitzungen sind öffentlich und Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen. Der nächste Termin ist der 8. April um 18 Uhr, in der SRH, großer Gästespeisesaal.