Waldhilsbach aktuell

Als Karin Heimer im September 1975 die Leitung des neu erbauten Kindergartens in der Heidelberger Straße übernahm, war sie gerade mal 20 Jahre alt. Sie hat das Bild des Kindergartens und die Welt von bis zu 1.000 Kindern in den letzten vier Jahrzehnten geprägt wie kein anderer. Zur formellen Entlassung in den Ruhestand lud Bürgermeister Frank Volk sie und ihren Ehemann zu einer kleinen Feierstunde ins Rathaus Neckargemünd. „Tausend Kinder, das ist ja quasi einmal Waldhilsbach!“ merkte Ortsvorsteherin Anne von Reumont nicht ganz überrascht an, so waren schließlich auch ihre beiden Kinder bei Frau Heimer gut aufgehoben. Die Eigenverantwortung der Kinder und damit ihr selbstständiger Umgang mit allen Lebenslagen der Gesellschaft stärken, das hatte sich Karin Heimer auf die Fahne geschrieben. Die Kinder sollten miteinander und voneinander lernen, Kreativität leben und mit Freude in Sprache und Motorik gefördert werden. Schon vor zwanzig Jahren gab es am Waldhilsbacher Kindergarten Naturtage, die zu Waldtagen und Waldwochen und schließlich einer Waldgruppe wurden. 1991 führte Karin Heimer in ihrem Kindergarten verlängerte Öffnungszeiten ein, mit der Jahrtausendwende die Kernzeitbetreuung der Schulkinder und schließlich die Aufnahme der unter Dreijährigen. Generationen von Kindern hat Karin Heimer miterzogen und auf das Leben vorbereitet, sie aber auch in die dörfliche Gemeinschaft hineinwachsen lassen. Dabei ist sie selbst erst durch die Stelle der Kindergartenleiterin nach Waldhilsbach gekommen. Jetzt ist sie dort tief verwurzelt. „Meine beiden Schwiegersöhne waren meine ersten Kindergartenkinder!“ erzählt die energiegeladene Leiterin fröhlich und fügt hinzu, „in Waldhilsbach ist man als Familie am besten aufgehoben!“ Ruhig wird es im Ruhestand erstmal nicht. Neben diversen Reisen und dem Verkauf von Antiquitäten freut sie sich auf viel Zeit mit ihrer großen, bunten Familie. mehr...
Vom 24. bis 30. August 2018 ist die örtliche Verwaltungsstelle Waldhilsbach nicht besetzt. Bei dringenden Angelegenheiten wenden Sie sich bitte an die Stadtverwaltung Neckargemünd, Bahnhofstr. 54, Telefon 06223 804-0.
Meldung vom 06.08.2018

Defekte Straßenbeleuchtung melden

Um Ausfällen konsequent vorzubeugen, kümmern sich die Stadtwerke Neckargemünd in regelmäßigen Abständen um die Erneuerung, Wartung und Instandsetzung der Straßenbeleuchtung. In Vorbereitung auf die kommende „dunkle“ Jahreszeit möchte der Energieversorger den Bürgern ein funktionierendes Netz der Straßenbeleuchtung zur Verfügung stellen, um Unfälle aufgrund von Sichteinschränkungen zu vermeiden. Kommt es dennoch zum Ausfall oder Defekt einer Straßenleuchte, bitten die Stadtwerke Neckargemünd um die Unterstützung der Bürger. Wer eine defekte Leuchte entdeckt, kann sich unter folgender Nummer 06223 925-226 und der genauen Angabe zu dem Standort der defekten Leuchte melden. 
Am Sonntag, den 29.07.2018, findet der 26. Heidelbergman statt. Die Radstrecke dieses Ausdauerdreikampfes macht in und um Heidelberg zeitweise Straßensperrungen für den Verkehr von ca. 8.30 bis 13 Uhr erforderlich. Der aus Kleingemünd in Richtung Heidelberg fahrende Verkehr muss spätestens in HD-Ziegelhausen auf die B37 nach HD-Schlierbach wechseln, da die L534 im weiteren Verlauf gesperrt ist. Autofahrer, die über Gaiberg in Richtung Leimen/HD-Rohrbach fahren wollen, müssen in diesem Jahr einen besonderen Umweg in Kauf nehmen. Da die L600 zwischen Gaiberg und Leimen aufgrund der Baustelle in Lingental gesperrt ist und während des Heidelbergmans an diesem Sonntag auch Gaiberger Weg und Königstuhlweg gesperrt sind, bleiben als Ausweichrouten nur die Strecke über Nußloch oder entlang des Neckars über Heidelberg.
Für ihre langjährige Arbeit im Öffentlichen Dienst ehrte Bürgermeister Frank Volk im Rat-haus Neckargemünd zwei seiner Mitarbeiter. Neben der Urkunde zum Jubiläum gab es für jeden ein Blumengesteck, überreicht mit persönlichen Worten des Bürgermeisters. Stolze 40 Jahre ist Tiefbauingenieur Uwe Seiz bereits im Öffentlichen Dienst. Seit 1999 ar-beitet er bei der Stadtverwaltung Neckargemünd und ist mittlerweile stellvertretender Fachbereichsleiter die Abteilung Bauwesen, Tiefbau und Verkehr. Annemarie Lehr wird für 25 Jahre im Öffentlichen Dienst geehrt und genauso lange ist sie bereits die gute Seele der Ortsverwaltung Waldhilsbach. Die Verwaltungsangestellte kennt Waldhilsbach gut, so hat sie selbst als Kind die sich ebenfalls im Rathaus befindliche Grund-schule besucht. Beste Wünsche für die Jubilare überbrachte auch Vera Henrich im Namen des Personalrats.  Kerstin Henkel, Fachbereichsleiterin für Personal, Bildung und Kultur und Susanne Lutz, Fachbereichsleiterin für Bauwesen, Tiefbau und Verkehr freuten sich über die Gelegenheit, den langjährigen Mitarbeitern zu gratulieren.

Waldhilsbacher Veranstaltungskalender 2018 (40 KiB)