Sie sind hier: Waldhilsbach / Service / Bürgerbüro / Pressemitteilungen (Waldhilsbach) / 2022-05-23 Klimaschutztagung

„Ein neues Kapitel im Klimaschutz aufschlagen“ – Gemeinsame Strategie für die Neckargemünder Klimaschutzaktivitäten erarbeitet

Geballte Kraft für den Klimaschutz: v.l.n.r.: Stadtrat Winfried Schimpf, Mobilitätsbeauftragte Regina Watzelt, Klimaschutzbeiräte Bernd Jahnke, Andreas Lainer, Wolfgang Maier, Dr. Walter Gilbert, KLiBA-Geschäftsführer Klaus Keßler, Bürgermeister Frank Volk, Klimaschutz-beirat Raimund Stephan, Klimaschutzmanagerin Susanne Kurch, Stadtrat Felix Konrad, Ileana Rutsch vom Gebäudemanagement, Dr. Thomas Hirsch, Stadträtin Anne von Reumont, Jan Seidel vom Gebäudemanagement.

In einer Sondertagung am 21. Mai tauschten sich Klimaschutzbeirat, Vorsitzende der Gemeinderatsfraktionen und die KLiBA zusammen mit Bürgermeister Frank Volk und Mitarbeitenden der Stadtverwaltung intensiv über den Stand der Neckargemünder Klimaschutzaktivitäten und dem Nachsteuerungsbedarf aus. Dazu erarbeiteten sie zu den verschiedenen Handlungsfeldern eine Zukunftsstrategie, die Basis der Entscheidungen von Gemeinderat und Verwaltung sein soll, um im Klimaschutz noch ambitionierter vorzugehen.

Geballte Kraft für den Klimaschutz: v.l.n.r.: Stadtrat Winfried Schimpf, Mobilitätsbeauftragte Regina Watzelt, Klimaschutzbeiräte Bernd Jahnke, Andreas Lainer, Wolfgang Maier, Dr. Walter Gilbert, KLiBA-Geschäftsführer Klaus Keßler, Bürgermeister Frank Volk, Klimaschutz-beirat Raimund Stephan, Klimaschutzmanagerin Susanne Kurch, Stadtrat Felix Konrad, Ileana Rutsch vom Gebäudemanagement, Dr. Thomas Hirsch, Stadträtin Anne von Reumont, Jan Seidel vom Gebäudemanagement.

Zentral für die künftigen Entwicklungen soll eine Fortschreibung sowohl von Klimaschutzleitbild und in diesem Zusammenhang vom Klimaschutzkonzept sein. Zusätzlich gilt es, eine Klimaanpassungsstrategie aufzusetzen. Dies verdeutlichten die Mitglieder des Klimaschutzbeirates in ihren Vorträgen. Das derzeit in Umsetzung befindliche Klimaschutzkonzept stammt aus dem Jahr 2013 und ist in großen Teilen überarbeitungsbedürftig, vor allem aufgrund geänderter Rechtsvorgaben und gestiegener Anforderungen an die Klimaschutzziele. „Je länger wir den „status quo“ weiterlaufen lassen, umso stärker und einschneidender müssen die CO2-Einsparungen letztendlich werden, um die Kurve der Klimaerwärmung doch noch in den Griff zu bekommen“, erläuterten die Klimaschutzbeiräte. Auch die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Krieges in der Ukraine spielen dabei eine Rolle – sowohl das Ziel, den Anteil erneuerbarer Energien deutlich auszuweiten, die kräftige Erhöhung der Stromkosten und die Inflationsrate allgemein, als auch Lieferengpässe im Bausektor.

Übereinstimmend wurde festgestellt, dass die Chance auf Veränderung nur möglich ist, wenn es gelingt, die Bevölkerung deutlich stärker mitzunehmen und auf pädagogische Vermittlung der Notwendigkeit des Klimaschutzes setzt, auf Informationskampagnen und auf die Vorreiterfunktion der Kommunen. Schließlich sind der Straßenverkehr und die privaten Emissionen die zentralen Hebel, bei denen man ansetzen muss. Bürgermeister Frank Volk fasste die Ergebnisse des Tages zusammen: „Was immer man tut, es ist eigentlich immer noch zu wenig, wenn man sieht, was in der ganzen Welt im Klimaschutz geleistet werden muss“. Nach siebenstündigem Austausch über Klimaschutzziele, Umsetzungsstrategien und Überblick über die in Neckargemünd bereits realisierten Maßnahmen zieht der Bürgermeister ein positives Fazit: „ Wir sind schon einen guten Schritt vorangekommen und haben mit dem heutigen intensiven Informationsaustausch zahlreiche Anregungen mitgenommen. Wir wollen unser Handeln noch transparenter machen und neue Handlungsfelder angreifen. Dabei hat es sich einmal mehr gezeigt, wie gut es ist, dass der Gemeinderat und die Verwaltung in Neckargemünd mit dem Klimaschutzbeirat und der Beratung durch die KLiBA auf hervorragendes Fachwissen zurückgreifen können.“ Für dieses Jahr sind als größte Klimaschutzaktivitäten vorgesehen: Planung und Umsetzung von PV-Anlagen und Weiterführung der energetischen Sanierung städtischer Gebäude – entsprechende Mittel hat der Gemeinderat bereits freigegeben.

(Erstellt am 23. Mai 2022)