Sie sind hier: Waldhilsbach / Service / Bürgerbüro / Pressemitteilungen (Waldhilsbach) / 2022-04-10 FFWFahrzeug nach Kiew

Waldhilsbacher Feuerwehrauto nach Kiew gespendet

Vor wenigen Tagen wurde das ausgemusterte LF 8 der Feuerwehr Neckargemünd, Abteilung Waldhilsbach erfolgreich an die polnisch-ukrainische Grenze überführt - insgesamt eine viertägige Reise für die Feuerwehrangehörigen, die den Transport übernahmen. Nach 33 Jahren Dienst in Neckargemünd wird das (ehemalige) Fahrzeug nun in Kiew Dienst tun und dort die Bürgerinnen und Bürger mit all seinen Möglichkeiten unterstützen.

Nach 18-stündiger Fahrt haben sich drei Feuerwehrangehörige der Abteilung Waldhilsbach mit anderen Feuerwehren und @fire am polnischen Treffpunkt getroffen, denn neben dem Waldhilsbacher Fahrzeug gingen noch weitere Spenden anderer Gemeinden auf den Weg in die Ukraine. Nach einer Übernachtung auf dem Reiseweg wurden die Fahrzeuge am Treffpunkt an Helfer aus Kiew übergeben. Diese übernahmen den Weitertransport durch das Kriegsgebiet nach Kiew.
 
Insgesamt wurden eine Drehleiter (DLK 23/12) der Feuerwehr Pfarrkirchen, ein Tanklöschfahrzeug (TLF 16/25) der Feuerwehr Hude sowie das Waldhilsbacher Löschgruppenfahrzeug (LF 8) übergeben. Zusätzlich haben die Feuerwehren Bergisch Gladbach und die Feuerwehr Nossen aktiv den Transport und auch mit Materialspenden unterstützt. Die Feuerwehren haben im Auftrag der jeweiligen Stadtverwaltungen ehrenamtlich zum Gelingen dieser Aktion beigetragen. Die Fahrzeuge wurden mittels einer Schenkung an die Stadt Kiew, vertreten durch den Bürgermeister Vitali Klitschko, offiziell gespendet.
 
Nach der erfolgreichen Übergabe wurde der Rücktransport mit dem Mannschaftstransportwagen (MTW) von @fire und weiteren Fahrzeugen durchgeführt. Damit die Sicherheit der Helfer gewährleistet wurde und auch weiterhin bleibt, haben wir auf Berichterstattung im Vorfeld verzichtet und erst jetzt, nach erfolgreicher Ankunft des Fahrzeugkonvois in Kiew, darüber berichtet.
 
Bürgermeister Volk ist stolz auf "seine" Feuerwehrleute: "Wir setzen mit der Spende ein Zeichen für die Solidarität mit den Menschen in der Ukraine. Besser kann man den Wahlspruch der Feuerwehr "Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr" nicht umsetzen. Der Transport war eine echte Kraftaktion, und wir bedanken uns bei allen Beteiligten die zum Gelingen dieser Aktion beigetragen haben."
 
Der Transport und die Organisation erfolgte über die Initiative „#WeAreAllUkrainians“ und der Hilfsorganisation „@fire“. Die Organisation einer solchen Aktion ist ein logistischer Kraftakt. Beginnend mit der Schenkungsurkunde, Festlegung der Fahrtstrecke, Absprache mit 2 Ländern und den jeweiligen Helfern vor Ort, Überführungskennzeichen, Zollformalitäten, Versicherungen usw. waren zahlreiche Personen stark eingebunden. Nun hofft die Feuerwehr, dass alle Fahrzeuge möglichst lang ihren Dienst bei den Kameraden in Kiew ableisten können. Weitere Infos zur Freiw. Feuerwehr Neckargemünd

Infos zu der Initiative und @fire

Die Initiative #WeAreAllUkrainians wurde von Dr. Wladimir Klitschko und Tatjana Kiel, CEO von Klitschko Ventures, ins Leben gerufen, um möglichst schnell skalierbare Lösungen und Prozesse für die dringlichsten Bedürfnisse zu entwickeln, die er direkt aus Kyiv an Tatjana Kiel weitergibt.

@fire Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e.V. ist eine gemeinnützige Hilfsorganisation, die weltweit schnelle Nothilfe nach verheerenden Naturkatastrophen leistet. Die Helfer sind in der Waldbrandbekämpfung sowie dem Suchen und Retten von Verschütteten nach Erdbeben speziell ausgebildet. Alle der rund 350 Mitglieder von @fire arbeiten ehrenamtlich und unentgeltlich. Sie sind vornehmlich Mitarbeiter von Berufsfeuerwehren, freiwilligen Feuerwehren und Rettungsdiensten, die sich zusätzlich ehrenamtlich in der internationalen Hilfe engagieren. Die Hilfsorganisation ist Mitglied im Weltfeuerwehrverband (CTIF) und der "International Search and Rescue Advisory Group" der Vereinten Nationen (INSARAG) und arbeitet nach internationalen vorgegeben Standards. @fire bezieht keine öffentlichen Fördermittel, Kosten für Einsätze werden durch Spendengelder finanziert.

Spendenkonto 40 50 60
Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00
IBAN: DE17 3702 0500 000113 8800 / BIC: BFSWDE33XXX

(Erstellt am 10. April 2022)