Sie sind hier: Waldhilsbach / Service / Bürgerbüro / Pressemitteilungen (Waldhilsbach) / 2020-09-28 STADTRADELN, erste Woche

Endspurt! – noch bis 10. Oktober beim STADTRADELN teilnehmen

Bildnachweis: Klima-Bündnis

(Stadt NGD) Die zweite Aktionswoche neigt sich langsam dem Ende zu. Nun heißt es noch einmal kräftig in die Pedale treten, um für sein Team und seine Kommune noch fleißig Kilometer zu sammeln. Die aktuellen Zwischenstände sind auf der STADTRADELN-Seite abrufbar.
Wer sich noch bis 10. Oktober online registriert kann bis 17. Oktober seine gefahrenen Kilometer im Kilometer-Buch eintragen. Gezählt werden alle Strecken, die in der Zeit vom 20. September bis 10. Oktober mit dem Rad gefahren wurden. Einfach die Kilometer entweder online selbst melden oder den STADTRADEL-Flyer ausgefüllt per Fax, Post oder E-Mail, oder direkt bis 16. Oktober im jeweiligen Rathaus abgeben. Über die kostenfreie STADTRADELN-App lassen sich die gefahrenen Strecken automatisch erfassen.
Am Ende der ersten Aktionswoche konnten Uwe Seiz und Benjamin Reess vom Fachbereich 6: Bauwesen, Tiefbau, Verkehr unter den aktiven Teilnehmern aus Neckargemünd bereits kleine Preise verlosen. Das praktische Fahrradzubehör ist zusätzlicher Ansporn und kleines Dankeschön an die aktiven Radler. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Förderung des Radverkehrs in Neckargemünd

Aufbauend auf dem regionalen Mobilitätskonzept des Rhein-Neckar-Kreises wurde für die Stadt Neckargemünd ein Radverkehrskonzept erstellt, welches in der Sitzung des Gemeinderates am 24. April 2018 einstimmig beschlossen wurde. Durch die Umsetzung des Radverkehrskonzeptes entsprechend den Zielen des Landes und des Kreises werden gezielt Maßnahmen ergriffen, die zu einer Steigerung des Radverkehrsanteils führen. Ein wichtiger Baustein dazu ist auch die Verknüpfung mit dem öffentlichen Verkehr.
Seiz und Reess planen und setzen die Maßnahmen um, die in der Zuständigkeit der Stadt liegen. Denn bei vielen Maßnahmen sind der Rhein-Neckar-Kreis oder das Land Baden-Württemberg zuständig, beispielsweise bei den Radwegen entlang der B37 und B45. Das vom Fachplanungsbüro R+T Ingenieure ausgearbeitete Radverkehrskonzept umfasst einen Maßnahmenkatalog von 67 Einzelmaßnahmen, von denen über die Hälfte in der Zwischenzeit als „erledigt“ gilt und etwa 20 von verschiedenen Stellen aktuell bearbeitet werden.
Mehrere Einzelmaßnahmen betreffen die Radwegweisung überörtlicher und innerörtlicher Radwegestrecken. Die überörtliche Wegweisung der Fernradwege wurde durch das Land Baden-Württemberg bearbeitet und umgesetzt.
Das Radverkehrskonzept hat gezeigt, dass im Stadtgebiet von Neckargemünd keine flächendeckende Wegweisung vorhanden ist. So ist die Ausweisung der innerörtlichen Radwegstrecken, beispielsweise zu den einzelnen Ortsteilen, nicht vollständig. Daher wurde das Ingenieurbüro Schwegler aus Eppelheim mit der Qualitätsprüfung und Ergänzung einer zielorientierten Radwegbeschilderung auf der gesamten Gemarkungsfläche der Stadt Neckargemünd beauftragt. Die Prüfung und Planung der innerörtlichen Radwegweisung ist mittlerweile abgeschlossen. Die Umsetzung erfolgt noch in diesem Jahr, wie bereits am Hanfmarkt zu sehen ist.

(Erstellt am 28. September 2020)