„Singen mit Bewegung“

Grundschule und Pflegeheim ergänzen sich in gelungener Kooperation


Das regelmäßige Bewegungsgruppentraining des Pflegeheims „Neckargemünder Hof“ setzt schon lange auf Musik als Taktgeber und Motivator. Lernübungen bei denen man singen, klatschen und tanzen kann, machen auch Grundschulkinder sehr gerne. Warum sollten Pflegeheimbewohner und Grundschüler dies nicht mal gemeinsam machen?
Als Auftakt einer neugeplanten Kooperation zwischen den beiden Neckargemünder Institutionen trafen am Donnerstag, den 22. November, 22 Schülerinnen und Schüler der Klasse 1b in Begleitung ihrer Klassenlehrerin Andrea Pietzonna und dem Schulleiter Gerd Obermayer im „Neckargemünder Hof“ ein. Dort begrüßten die Pflegerinnen Claudia Buchwald und Sabine Kühne gemeinsam mit 20 Bewohnern des Pflegeheims die Kinder.
Zum Auftakt sangen die Kinder mit Gitarrenbegleitung ihrer Lehrerin ein Begrüßungslied für die Senioren und hängten ganz begeistert noch das Lied „Hu-a-hu, der Herbst ist da“ an.
Anschließend übernahm das Pflegeheim die Regie und zeigte eine Übung aus ihrem „Musik mit Bewegung“-Kurs, bei der im Sitzen abwechselnd mit Armen, Beinen, Füßen und Händen gewinkt und gewackelt wurde. Die Kinder machten die Übungen mit viel Elan mit und waren dabei natürlich schneller und agiler, dafür verwechselten sie häufiger rechts und links als die Senioren.
„Wie weckt man einen Löwen auf?“ fragten die Kinder im nächsten Lied. Natürlich mit Trampeln, Klatschen und Fingerschnipsen.

Viel Spaß hatten die Kinder bei der Übung mit dem Schwungtuch. Die Hälfte der Schüler und auch einige Senioren hielten das große Tuch, während die anderen Kinder darum herumtanzten. Ging die Musik aus, mussten die Tanzenden schnell unter das Tuch huschen und von dem Tuch ganz bedeckt werden.
Eine weitere Übung für den Stuhlkreis hatten die Schüler mitgebracht. Reihum machte einer eine Bewegung vor, die die anderen alle nachmachen mussten. Diese Aktionen mussten dieses Mal jedoch alle im Sitzen ausführbar sein, damit auch die Senioren, die nicht mehr so beweglich sind, mitmachen können. Über vierzig unterschiedliche Bewegungen wurden somit gemacht, denn nach den Kindern zeigten auch die Senioren reihum eine Geste oder Bewegung zum Nachmachen. Alle waren im Sitzen ausführbar, nur die letzte Dame in der Reihe war so begeistert, dass sie sich an einem Hampelmann versuchen wollte. Es musste ein Hampelmann in Zeitlupe werden, aber Hampelmann ist Hampelmann.

Zum Abschied sangen nun die Senioren für die Kinder ein Abschiedslied und die Kinder schenkten je einem Pflegeheimbewohner eine selbst gebastelte Eulenkarte.
Nach diesem gutgelaunten, gelungenen Auftakt, können sich beide Seiten eine weitere, dauerhafte Kooperation vorstellen. Die Grundschule Neckargemünd möchte ein Sozialprojekt etablieren, an dem sich auch andere Klassenstufen beteiligen können. „Das Pflegeheim ist nicht nur wegen seiner geografischen Nähe sehr gut geeignet“, erläutert Gerd Obermayer, „Es ist auch für die Kinder greifbarer als beispielsweise Spenden für ein weit entferntes Projekt zu sammeln.“