„Wir schaffen was!“-Würfel macht Station in Neckargemünd

Botschafter für den Freiwilligentag

v.l.n.r.: Selma Rapek und Roderick Haas (Organisationsteam Freiwilligentag), Petra Holzer (Stadtmarketing), Karin Ullrich-Brox (Förderverein Evangelische Kirchengemeinde Dilsberg e.V.) und Bürgermeister Frank Volk; Foto: Stadt Ngd

Er ist blau, hat eine Kantenlänge von 50 Zentimetern und ist ab sofort und bis Mitte August ein gern gesehener Gast im Rathaus Neckargemünd: Die Rede ist vom „Wir schaffen was!“-Würfel. 50 dieser kleinen Hingucker touren derzeit durch Nordbaden, Südhessen und die Pfalz. An ihren Stationen setzen sie ein sichtbares Zeichen für das Ehrenamt und machen die Bevölkerung auf den sechsten Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar am 15. September aufmerksam. Die Botschaft: Jeder kann beim Freiwilligentag mitanpacken und zum guten Miteinander in der Region beitragen.

Bereits erste Projekte in Neckargemünd

Neckargemünd ist beim Freiwilligentag zum zweiten Mal mit von der Partie. Es sind auch schon erste Mitmach-Aktionen gemeldet. Karin Ullrich-Brox vom Förderverein der evangelischen Kirchengemeinde Dilsberg e.V. hat spontan das Kirchencafé auf den 15. September gelegt und freut sich nun auf viele helfende Hände. „Wir bieten rund um die höchst und schönst gelegene Kirche Badens leckeren selbstgebackenen Kuchen an“, macht die rege Vorstandsvorsitzende ihr Projekt schmackhaft.
Vereine, Schulen, Kindergärten, Seniorenheime und andere Einrichtungen, die für ein gemeinnütziges Vorhaben die Unterstützung von ehrenamtlichen Helfern benötigen, können ihr Freiwilligentag-Projekt noch bis 31. August auf www.wir-schaffen-was.de eintragen. Auf der Internetseite findet sich zudem ein Leitfaden, wie man ein Projekt plant und organisiert und wie man Sponsoren und Helfer gewinnt.
Dabei muss das Rad nicht neu erfunden werden und auch kleinere Projekte sind gerne gesehen. „Nutzen Sie den Tag, um zum Beispiel das Vereinsheim neu zu streichen oder ein Gelände zu bepflanzen oder zu säubern“, rät Petra Holzer vom Neckargemünder Stadtmarketing, „So kann mit Hilfe von Freiwilligen ein Projekt bei großer öffentlicher Resonanz umgesetzt werden.“ Der Freiwilligentag ist eine gute Gelegenheit die eigene Einrichtung Interessierten vorzustellen, neue Impulse zu gewinnen und auch langfristig Helfer zu finden.
Mit gutem Rat zur Seite stehen zudem Petra Holzer unter 06223 804-222 oder per E-Mail sowie das Organisationsteam bei der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH (0621 10708-444 oder per E-Mail).

Helfende Hände gesucht

Damit beim Freiwilligentag alle Herzenswünsche in Erfüllung gehen können, braucht es natürlich viele helfende Hände. Einzelpersonen, Familien, Freundeskreise, Vereinsmitglieder aber natürlich auch Firmenteams können sich schon jetzt als Mitschaffer registrieren. Unter www.wir-schaffen-was.de findet sich eine detaillierte Übersicht aller Freiwilligentag-Projekte und die Möglichkeit, sich anzumelden. Für die Helfer gibt es auch dieses Jahr als Dankeschön ein blaues „Wir schaffen was!“-T-Shirt sowie freie Fahrt zum Projekt mit den Bussen und Bahnen des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar.