Die Energiekarawane kommt!

Fast 80 Mal hat die Energiekarawane in den vergangenen Jahren Station in Städten und Gemeinden der Metropolregion gemacht. Das Angebot für Eigenheimbesitzer, sich zuhause über die Möglichkeiten der energetischen Gebäudesanierung informieren zu lassen, wurde sehr gut angenommen. Rund 8000 Beratungsgespräche fanden statt. Nun kehrt die Energiekarawane im Juni zurück in den Gemeindeverwaltungsverband– in neuem Gewand und für eine andere Zielgruppe. „Das Energieeffizienzpotential in Betrieben ist teilweise sehr hoch. Häufig können schon mit geringinvestiven Maßnahmen signifikante Einsparungen erzielt werden“ – so Dr. Klaus Keßler, Geschäftsführer der KliBA, der Mit-Initiatorin der neuen Kampagne.
Bei Verwaltungs- und Betriebsgebäuden geht es, wie bei Wohnhäusern, um die Reduzierung von Kosten für die Wärmebereitstellung. Aber auch bei der Beleuchtung kann regelmäßig bis zu 70% des Energiebedarfs eingespart werden. Ist auch eine Produktionsanlage dabei, steht z.B. häufig die Druckluft im Fokus – mit Effizienzpotenzialen von bis zu 50%.
Auch bei der neuen Kampagne bleiben die wesentlichen Erfolgsfaktoren der Energiekarawane erhalten. Dazu gehört die aktive Beteiligung der Kommunen als Projektträger vor Ort, um die Neutralität und Seriosität der Aktion zu garantieren und die Betriebe im Ort direkt anzusprechen.
Kernstück der Kampagne ist das Angebot eines kostenlosen „Energiechecks“ vor Ort im Betrieb. Ohne bürokratischen Aufwand oder lange Vorbereitung seitens des Betriebes kann nach einer kurzen Bestandsaufnahme von ca. 1-2 Stunden bereits gesagt werden, ob, und wenn ja welche, Einsparpotenziale bestehen und ob es sich für den Betrieb lohnt, entsprechende Maßnahmen umzusetzen. Beim Energiecheck sind ausschließlich qualifizierte Energieberater mit Zulassung beim BAFA-Programm „Energieberatung Mittelstand“ im Einsatz.
Die Karawane in neuem Gewand ist bereits durch viele Kommunen der Metropolregion gezogen, unter anderem durch Waldorf, Malsch, St. Leon-Rot und Viernheim.
Bammental, Gaiberg, Neckargemünd, und Wiesenbach schließen sich an und holen die Energiekarawane in den Gemeindeverwaltungsverband (GVV) Neckargemünd. Am 10. Juni werden bei einem gemeinsamen Unternehmerfrühstück interessierte Betriebe informiert. Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung hierzu bis zum 06. Juni per E-Mail.

Bei Fragen können Sie sich gerne an das Klimaschutzmanagement bei der Stadtverwaltung Neckargemünd, Stabsstelle GVV, Bahnhofstr. 54, 69151 Neckargemünd, E-Mail, Frau Susanne Lang Tel.: +49 6223 804-822 oder Frau Nicola Lender Tel.: +49 6223 804-821 wenden.