Stadt Neckargemünd spricht Ehrungen für sportliche Leistungen und ehrenamtliche Vereinstätigkeit aus

Immer, wenn die Aula des Schulzentrums an einem Freitagabend brechend voll ist, weiß man: die Stadt Neckargemünd lädt zum jährlichen Ehrungsabend für alle Sportler und ehrenamtlich Tätigen, um für das Engagement und die zahlreichen sportlichen Erfolge des letzten Jahres zu danken. So wieder am Freitag, den 23. Februar.

„Wer Sport treibt, tut etwas für die Gesundheit und die Gemeinschaft“, betonte Bürgermeister Frank Volk in seiner Ansprache. Unter allen Freizeitbeschäftigungen gebe es eben auch solche, die nicht nur individuell als sinnstiftend gelten können, sondern die darüber hinaus deutliche „Mehrwerte“ entwickelten: wie zum Beispiel der Sport. „Beim gemeinsamen Training wird die Leistungsfähigkeit gesteigert, um sportliche Erfolge zu erzielen. Und diese Erfolge sind gleichzeitig ein hervorragendes Aushängeschild für den jeweiligen Verein und für unsere Stadt“, führt Volk weiter aus, „Sporttreiben vermindert Stress, wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden aus und fördert Gemeinschaftsgefühl und Integration. Etwas Besseres kann es in unserer bunter gewordenen Gesellschaft kaum geben.“

2017 war für Neckargemünd erneut ein sehr erfolgreiches Sportjahr, so konnten am Freitag insgesamt 136 Medaillen an 9 Vereine vergeben werden. Spitzenreiter war in diesem Jahr die Spielgemeinschaft Mückenloch-Neckargemünd mit 35 Medaillen, die unter anderem mit 2 Frauenfußball-Mannschaften Meister in der Landesliga geworden sind. Mit 25 Medaillen ebenfalls überaus erfolgreich waren die DLRG, sowie die BSC-Handball-Damen, die im letzten Jahr Kreispokalsieger wurden. Die DRK hat bei den sportlichen Wettkämpfen im Bereitschaftsentscheid in Balingen mit dem Damenteam den 1. Platz, mit dem Herrenteam den 5. Platz errungen. Mit 24 Medaillen war die LG, die immer ein Erfolgsgarant ist, auch im letzten Jahr wieder toll dabei, ebenso die Rhönrad-Gruppe des TV 1876 mit 14 Medaillen. Bei der LG gibt es sogar noch einen ganz besonderen Grund zur Freude: Silja Endrich ist in ihrer U 14-Altersklasse in den F-Kader Baden-Württemberg aufgenommen worden. Mit den Hochseeseglern schafft es in diesem Jahr auch ein neuer Verein „aufs Treppchen“.

Frank Volk freute sich insbesondere über die jährlich steigende Zahl der zu ehrenden Sportler: „Das zeigt ganz deutlich, wie gut und breit der Sport in Neckargemünd aufgestellt ist, und wie engagiert unsere Sportvereine bei der Sache sind!“

Das ehrenamtliche Engagement bezeichnete Frank Volk als unverzichtbar: „Ohne ehrenamtlich Tätige könnte kein Verein existieren, wäre das kulturelle und sportliche Angebot wesentlich ärmer, und Bedürftige bekämen nicht so leicht die notwendige Unterstützung“. Mit ihrem Wirken tragen Ehrenamtliche viel dazu bei, dass das Leben in Neckargemünd von einem guten Miteinander, und von viel Wärme und Mitmenschlichkeit geprägt sei. Daher sollen auch sie alljährlich geehrt werden.

In Neckargemünd hat das ehrenamtliche Engagement die verschiedensten Gesichter: es gibt zahlreiche karitative und kulturelle Vereine, Chöre, Sportvereine und Vereine, die sich der Erhaltung der Natur verschrieben haben. So ergibt sich auch an diesem Abend des Ehrenamtes ein buntes Bild. Insgesamt 89 Medaillen wurden im Bereich des Ehrenamts verliehen.
40 Medaillen gingen an die Aktiven der Neckargemünder Tafel. Diese segensreiche Institution hat im Jahr 2017 ihr 10-jähriges Jubiläum gefeiert, daher wurden nun alle, die seit der Anfangszeit der „Tafel“ schon dabei gewesen sind, ausgezeichnet.

Weitere Medaillen wurden an langjährigen Vorstandsmitglieder und Übungsleiter des Obst- und Gartenbauvereins Dilsberg, des Evangelische Kirchenchors Mückenloch, des Kulturvereins, des TV 1876 und des DRKs, des BSC Mückenloch und der DLRG verliehen.

Der TSG Fanclub Neckartal und die Dilsberger Nachtwächter waren erstmalig beim Ehrungs-abend dabei. Für den Asylkreis Neckargemünd wurden zwei Damen geehrt, die sich mit hohem persönlichem und zeitlichem Aufwand für die Integration der Flüchtlinge in unserer Stadt einsetzen.

Abschließend zitierte Frank Volk den ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler: „Es sollte viel mehr Jubel und Anerkennung geben – für alle, die sich engagieren und etwas auf die Beine bringen, was dem guten Miteinander dient. Das alles stärkt unsere Bürgergesellschaft und hilft dadurch mit, unsere Vielfalt zu verbinden zu einem guten Ganzen.“
Fulminant umrahmt wurde der Abend von der Tune Up Big Band der Musikschule unter Leitung von Günther Mohr.