Pressemitteilungen

Suche

Im Mittelpunkt des Theaterstücks steht das Zebra, das aus Afrika stammt und mit seinen Eltern die Hauptattraktion im Zirkus Pimpernelli ist. Allerdings hat sich das kleine Zebra verlaufen und findet sein zu Hause, den Zirkus, nicht mehr. Da trifft es auf einen freundlichen und sehr geduldigen Polizisten, der das Zebra kennenlernt und der bietet ihm seine Hilfe an. Auf lustige Art lernt das Zebra mit Unterstützung der Grundschüler und des Polizisten das korrekte Verhalten auf dem Weg, zum Beispiel am Zebrastreifen und an der Ampel, kennen. Durch provoziertes Fehlverhalten fordert das Zebra die Kinder auf, einzugreifen und zu verbessern. In der Geschichte lernen die Kinder gemeinsam mit dem Zebra das Lied „Links, rechts, links!“ und helfen schließlich dem Zebra zurück zu seinem Zirkus.  „Das kleine Zebra“ war bereits zum vierten Mal zu Gast in der Neckargemünder Grundschule und Grundschulförderklasse. „Das Theaterstück vermittelt unseren Schulanfängern auf spielerische Art und Weise wichtige Regeln im Straßenverkehr,“ sagt Schulleiter Gerd Obermayer und dankt dem Freundeskreis der Grundschule Neckargemünd, der die Veranstaltung auch in diesem Jahr teilfinanzierte, für die Unterstützung. Das Theaterteam steht unter der Koordination des Projektbüros „Das kleine Zebra“, „WIR – Kultur in Bewegung“ mit Sitz in Mannheim. Ab 2001 wurde das Mitmachtheater in der landesweiten Verkehrssicherheitsaktion GIB ACHT IM VERKEHR integriert. Seither fördert die Unfallkasse Baden-Württemberg im Rahmen ihrer Präventionsmaßnahmen zur Verhinderung von Schulwegunfällen insbesondere zu Schuljahresbeginn die Aktion „Sicherer Schulweg”. Mit „Frauen- und Manpower“ unterstützt der Partner Polizei Baden-Württemberg die Aufführungen mit ihren speziell fortgebildeten „Zebra-Polizistinnen“ und „Zebra-Polizisten“. (Weitere Infos finden sich hier )

mehr...

Am heutigen Montag, den 1. Oktober 2018, dreht der SWR in Neckargemünd eine Folge von „Stadt Land Quiz“, dem Fernseh-Städtewettbewerb, bei dem eine baden-württembergische gegen eine rheinland-pfälzische Gemeinde antritt. Die Stadt Neckargemünd wurde vom SWR ausgewählt, um gegen Altenahr in Rheinland-Pfalz zu spielen, Thema der Sendung ist „Flüsse“. Als Neckargemünder Quizkandidaten treten Bürgermeister Frank Volk und Karl Hofstätter, Geschäftsführer der „Weißen Flotte“, an. Aber auch die ganze Bürgerschaft kann dabei mithelfen, ein lebendiges Porträt von Neckargemünd entstehen zu lassen: das Drehteam wird ab 10 Uhr, am Neckarlauer beginnend, bis ca. 15 Uhr in der Stadt sein und Neckargemündern in den Straßen und Geschäften Spielfragen stellen. Die beiden Kandidaten bekommen um 10 Uhr zwei Aufgaben, und haben für die Bearbeitung fünf Stunden Zeit. Experten, Freunde und Social Media können zur Hilfe herangezogen werden – was die beiden Kandidaten mit Sicherheit tun werden! Eine Aufgabe ist, einen Bildausschnitt aus Neckargemünd zu erkennen. In den bisherigen Folgen war dies ein kleiner Ausschnitt aus einem Relief, einer besonderen Bemalung an einem Haus oder einem Denkmal. Die zweite Aufgabe ist es, einen anderen Ort aus dem jeweiligen Bundesland anhand eines Luftbildes zu erkennen. Wer mitraten und mithelfen will, dass Neckargemünd „Tagessieger“ wird – einfach am Montag auf die Neckargemünder Facebook-Seite „Neckargemünd erleben“ klicken! Hier werden die Fotos veröffentlicht. Die aufgezeichnete Sendung von „Stadt – Land – Quiz“ dauert 45 Minuten und wird samstags um 18:45 Uhr im SWR-Fernsehen ausgestrahlt. Der Sendetermin wird noch bekannt gegeben.

mehr...

Am Montag, dem 8. Oktober 2018, 19:00 Uhr, findet in der Aula des Schulzentrums, Alter Postweg 10, eine Infoveranstaltung zum Thema „Integration in Neckargemünd“ statt. Hierzu sind alle interessierten Einwohnerinnen und Einwohner herzlich eingeladen. In dieser Versammlung will die Stadtverwaltung die Einwohner über die aktuelle Flüchtlingssituation in Neckargemünd und die Zukunftsperspektiven informieren. Die Zuwanderung von Flüchtlingen ist eines der ganz großen Themen in Neckargemünd. Die Integration der Hilfesuchenden, die aus allen Krisengebieten der Welt zu uns kommen, wird auch künftig eine wichtige Aufgabe der politisch Verantwortlichen sowie aller Neckargemünderinnen und Neckargemünder bleiben. Oft sind die Informationen, über die die Bevölkerung verfügt, jedoch nicht vollständig, oder es fehlen umfassende Kenntnisse über Rechtslage und Situation vor Ort. Bürgermeister Frank Volk sowie Fachbereichsleiter Mario Horvath und der kommissarische Revierleiter des Polizeireviers Neckargemünd, Herr Ralf Schwindt, referieren unter anderem zu den Themen Ablauf des Asylverfahrens, Aufnahmequote, Bleibeperspektiven, Sicherheitsaspekte, Unterbringung in Neckargemünd, Integrationsmaßnahmen und geplante Projekte. Für die Bürgerschaft besteht im Anschluss die Möglichkeit, in einer abschließenden Fragerunde ihre Wünsche, Anregungen und Änderungsvorschläge einzubringen. Zusätzlich stehen die Verantwortlichen für die Flüchtlings- und Integrationsarbeit der Stadt Neckargemünd für persönliche Gesprächsrunden zur Verfügung.

mehr...