Entwicklungsoffensive Neckargemünd: Bürgerbefragung ausgewertet

Welche Schwerpunkte soll es in Zukunft für die Neckargemünder Stadtentwicklung geben? Hierzu gab es im Juni eine Bürgerbefragung, deren Ergebnisse nun von der imakomm AKADEMIE GmbH aus Aalen ausgewertet wurden. Da der Rücklauf sehr gut war, und durch verschiedene Zielgruppengespräche ergänzt wurde, liegen nun klare Handlungsschwerpunkte vor. Auch künftig zählen die Verantwortlichen auf rege Bürgerbeteiligung, etwa beim Strategiemarktplatz am 22. Oktober in der Aula des Schulzentrums.

Gesamte Bürgerschaft gefragt - Ergänzung durch Zielgruppengespräche

Im Juni war die gesamte Neckargemünder Bürgerschaft aufgerufen, sich in einer umfassenden Bürgerbefragung über ihre Stadt zu äußern. Dabei wurden 2000 repräsentativ ausgewählte Haushalte angeschrieben, alle anderen Bürger hatten die Möglichkeit, sich die Fragebögen an verschiedenen Ausgabestellen abzuholen oder online teilzunehmen. In den 560 ausgefüllten Fragebögen zeigt sich die Sicht der Bürgerinnen und Bürger auf die Stadt Neckargemünd, ihre Stärken und Schwächen. Diese Ergebnisse wurden ergänzt durch Zielgruppengespräche mit Ortsteilvertretern, Kindern und Jugendlichen, Migranten, Senioren und Vereinsmitgliedern.

Stärken und Schwächen erkannt

„Hervorzuheben aus den Ergebnissen ist die sehr hohe Wohnzufriedenheit der Neckargemünder Bürgerinnen und Bürger“, erläutert Eva-Maria Elkemann, Projektleiterin der imakomm. „Diese basiert auch auf der sehr positiv bewerteten Lage und Verkehrsanbindung, der auffallend guten medizinischen Versorgung sowie dem sehr guten Bildungsangebot. Zudem wird die historische Altstadt als zentrale Stärke gesehen.“
 
Im Gegenzug wird die hohe Verkehrsbelastung in der Altstadt beklagt, die Bürger wünschen sich mehr Belebung der historischen Altstadt, sowie mehr Kultur- und Freizeitangebote für Jugendliche sowie Senioren, touristische Angebote in der Stadt und ein besseres Integrationsangebot für ausländische Mitbürger. Hieraus ergeben sich als wichtige Themenfelder: Verbesserung des Branchenmix in der Altstadt, Optimierung der Verkehrssituation, Ausbau des Fuß- und Radwegenetzes sowie eine Weiterentwicklung des Gastronomie- und Dienstleistungsangebots. Es wurden auch ortsteilspezifische Probleme genannt, die individuell anzugehen sind. „Es freut mich sehr, dass sich so viele Bürgerinnen und Bürger bis jetzt an diesem Prozess beteiligt haben. Die Ergebnisse zeigen mir, wo wir bisher schon die richtigen Prioritäten setzen, und wo wir weiteren Handlungsbedarf haben“, erläutert Bürgermeister Horst Althoff.

Nächste öffentliche Bürgerveranstaltung: 22. Oktober

Als nächstes wird die aus rund 30 Teilnehmern bestehende Stadtmarketing- Projektgruppe, die sich aus den wichtigsten gesellschaftlichen Gruppen der Stadt zusammensetzt und damit ein Abbild der Neckargemünder Bevölkerung darstellt, die von den Bürgerinnen und Bürgern eingebrachten Ideen und Maßnahmen evaluieren und aufarbeiten. Anschließend sind wieder die Bürgerinnen und Bürger gefragt: in einer öffentlichen Bürgerveranstaltung am 22. Oktober können sie die vorgeschlagenen Strategien und den daraus entwickelten Maßnahmenkatalog weiter bearbeiten und bewerten. Im Frühjahr 2016 soll der Maßnahmenkatalog dann mit nochmaliger Bürgerbeteiligung abgeschlossen werden.

Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um die Entwicklungsoffensive:​

Stadtmarketing Neckargemünd
Frau Petra Holzer
Rathaus, Bahnhofstr. 54
69151 Neckargemünd
Tel.: 06223 / 804 - 222
Fax: 06223 / 804 - 9299